Archiv der Kategorie: Aktuelles

Rummel, Rummel, Roken, giv mi’n Appelkooken…..

Das Vokalensemble  “Octo” unter der Leitung von Susanne Drdack ist am Silvesterabend in Elmshorn von Haus zu Haus gezogen und hat Rummelpottlieder* gesungen.  Vielleicht gab es an mancher Haustür auch ein Gläschen Schnaps für die Sänger, aber auf jeden fall großzüge Spenden für eine gemeinnützige Einrichtung.

In diesem Jahr darf sich der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Elmshorn über die großzügige Spende von 615€ freuen.

Die Elmshorner Nachrichten berichteten in ihrer Samstagsausgabe vom 19. Januar 2019 über die Spendenübergabe.

Beitrag in der EN am 19.1.2019

Hierfür sagen wir auch an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich DANKE!

Die Spende wird in die Vereinsarbeit fließen, u.a. in das neue Kochprojekt

“Wir bringen Dich zum Kochen” Lecker – Regional – Günstig, welches am 25. Februar startet.

* Rummelpottlaufen ist ein in Norddeutschland und in Süddänemark verbreiteter Silvester-Brauch, der seit dem 19. Jahrhundert belegt ist. Hierbei gehen am frühen Silvesterabend Kinder geschminkt und verkleidet in Gruppen von Haustür zu Haustür und singen charakteristische Rummelpottlieder. Als Dank erhalten sie dafür von den Bewohnern Süßigkeiten. Die Verkleidung soll verhindern, dass die Rummelpottläufer erkannt werden. Auch Erwachsende laufen Rummelpott, diese erhalten jedoch meistens keine Süßigkeiten, sondern einen Schnaps!

 

 

Pressemitteilung Start der Apothekenaktion zur Bekanntmachung des Hilfetelefons “Schwangere in Not” 2. Oktober 2018

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey gab  in der Pfauen-Apotheke in Berlin-Neukölln den Startschuss zur bundesweiten Apothekenaktion zur weiteren Bekanntmachung des Hilfetelefons „Schwangere in Not.“ Das Hilfetelefon für Schwangere in Not ist unter der Nummer 0800 40 40 020 rund um die Uhr erreichbar. Die Anruferinnen werden an die Schwangerschaftsberatungsstellen vor Ort vermittelt, wo über Hilfsangebote in der Schwangerschaft informiert wird.

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/presse/pressemitteilungen/start-der-apothekenaktion-zur-bekanntmachung-des-hilfetelefons–schwangere-in-not-/129638

Pressemitteilung SkF Caritas Invia Armutsrisiko Frausein vom 1.10.2018

Armut hat oft ein weibliches Gesicht.

Berlin/ Dortmund/ Freiburg, 1.10.2018. Das Armutsrisiko von Frauen liegt weiterhin deutlich über dem der Männer – darauf machten anlässlich einer gemeinsamen Tagung in Berlin der Deutsche Caritasverband (DCV), der Katholische Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit (IN VIA) und der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) aufmerksam. „Armut hat oft ein weibliches Gesicht“, so das Fazit der Verbände. „Armut beginnt für Frauen sehr häufig dann, wenn familiäre Konstellationen die eigene Berufsbiografie behindern, oder die Entlohnung so niedrig ist, dass sie auch bei Alleinstehenden für eine eigenständige Existenzsicherung nicht ausreicht

PM_Armutsrisiko_Frauen_SkF_DCV_INVIA_181001