Antragstellung auf Kostenübernahme für Verhütungsmittel in der Beratungsstelle möglich!

Der Kreis Pinneberg übernimmt dieses Jahr erstmals die Kosten für Verhütungsmittel für Menschen mit einem geringen Einkommen.

In unserer Beratungsstelle können Sie einen Antrag auf die Kostenübernahme stellen,

  • wenn sie 22 Jahre oder älter sind und Ihren Wohnsitz im Kreis Pinneberg haben
  • wenn Sie ein geringes Einkommen haben oder
  • eine staatliche Leistung (wie z.B. ALG II, BAFÖG; BAB, Wohngeld, Kindergeldzuschlag, Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz) erhalten.

Folgende Unterlagen müssen Sie zur Antragsstellung mitbringen:

  • einen aktuellen Leistungsbescheid über laufende Leistungen
  • ein Rezept und/oder (bei Spiralen, Vasektomien, Sterilisationen) einen Kostenvoranschlag
  • wenn Sie ein geringes Einkommen haben und keine Leistungen erhalten, dann benötigen Sie einen Nachweis über Ihr Einkommen, das Einkommen aller im Haushalt lebender Personen, einen Mietkostennachweis und Ihre Heizkostenabrechnung.

Ihr Antrag wird sofort bearbeitet! Wenn die Unterlagen vollständig vorliegen und Sie anspruchsberechtigt sind, bekommen Sie sofort eine Erklärung zur Kostenübernahme mit. Diese geben Sie in der Apotheke oder Praxis ab und erhalten dann ihr Präparat. Die Apotheke oder Praxis rechnet direkt mit der Beratungsstelle ab.

Rückwirkend können keine Kosten übernommen werden!
Es besteht kein Rechtsanspruch!